Heimansicht.jpg
Aktuelles aus dem OLHAktuelles aus dem OLH

Aktuelles aus unserem Obdachlosenheim

Frühjahrsputz im Obdachlosenheim

Nachdem die Zukunft der neuen Wohnungslosenunterkunft erst mal wieder ungewiss ist, lohnt sich der Griff zu Farbe und Pinsel...

...außerdem wird Frühjahrsputz gemacht.

Foto: U. Grajek/DRK Riesa

Das alles nehmen unsere Bewohner selber in die Hände und werden lediglich mit Materialien unterstützt.

Tolles Gefühl, wenn die Wände frisch gestrichen und im und rund ums Haus wieder Ordnung ist!!!

Treuhand-Schicksale als Ausstellung - eine Schau berichtet von den Privatisierungsfolgen im Osten...

...auch ein Bewohner unserer Wohnungslosenunterkunft ist mit seinem Schicksal Teil der Ausstellung. Auf dem Bild trägt er eine weiße Hose und ein orangefarbenes T-Shirt, auf dem „New York“ und „Broadway“ zu lesen ist. Orte, die er noch nie besucht hat.

Über seinem Bild steht: „In zweiter Generation Hartz IV“.

Foto: U. Grajek/DRK Riesa

Bei der Eröffnung der Wanderausstellung am 03.09.2019 in Dresden stellte sich Herr B. dem Publikum im Beisein des Mitgliedes des Bundestages, Katja Kipping, vor.

"Sein Gesicht ist eines unter vielen....Während die Treuhand bei ungezählten Beschäftigten von volkseigenen Betrieben in die Mitte ihres Lebens trat, war B. - dessen Namen die Ausstellungsmacher geändert haben - noch ein kleines Kind. Er wurde 1988 im sächsischen Riesa geboren, seine Eltern heirateten im September des gleichen Jahres, sie waren berufstätig. »Zwei Jahre später übernahm die Treuhand den Betrieb und legte ihn 1992 still«, erzählt B. im Begleitheft der Ausstellung. »Jahrelang fanden meine Eltern keine Stelle.« Die Mutter bekomme noch heute Hartz IV. Sein Vater habe zwischendurch als Zeitarbeiter auf dem Bau gearbeitet. »Mit vier Kindern hatten sie es nicht leicht. Doch sie waren immer für uns da.« " - Auszug zitiert aus: www.neues-deutschland.de/artikel/1124622.ostdeutschland-treuhand-schicksale-als-ausstellung.html (vom 20.08.2019)